Vögel im Herbst

h t t p s : / / w w w . l e h r e r - o n l i n e . d e / u n t e r r i c h t / g r u n d s c h u l e / s a c h u n t e r r i c h t / n a t u r - u n d - u m w e l t / a r b e i t s m a t e r i a l / a m / v o e g e l - i m - h e r b s t /

Die Arbeitsblätter für den Sachunterricht in der Grundschule beschäftigen sich mit Zugvögeln. Kurze Texte, Bilder und verschiedene Rätsel geben Schülerinnen und Schülern Einblick, warum Vögel sich im Herbst auf die Reise machen, erklären das Flugverhalten und zeigen Flugrouten und -distanzen auf.

Anbieter:

Lehrer-Online | Eduversum GmbH, Taunusstr. 52, 65183 Wiesbaden

Autor:

Lehrer-Online

Lange Beschreibung:

Jedes Jahr im Herbst kann man dasselbe Schauspiel beobachten: In dieser Zeit sammeln sich riesige Schwärme von Vögeln in der Luft. Sie schließen sich zusammen, um nach Südeuropa oder bis nach Afrika zu fliegen, da es ihnen bei uns im Winter zu kalt ist. Wann die Zeit für den Aufbruch gekommen ist, sagt ihnen ihre "innere Uhr". Zugvögel: Flugrouten und Flugstrecken Viele Vögel fliegen in Schwärmen, es gibt aber auch solche, die in kleinen Gruppierungen oder alleine unterwegs sind. Wenn sie in Gruppen unterwegs sind, übernehmen häufig die älteren und erfahrenen Vögel, die sogenannten Leitvögel, die Führung. Aber auch junge Vögel sind schon in der Lage, den richtigen Weg in den Süden zu finden, da sie von Geburt an eine Art Kompass besitzen. Gänse fliegen zum Beispiel als "V" formiert. Da es wegen des Gegenwindes anstrengender ist, vorne zu fliegen, wechslen sich die Tiere an der vordersten Position ab. Man unterscheidet zwischen Langstreckenziehern, Kurzstreckenziehern und Standvögeln. Der Kuckuck, die Nachtigall oder der Storch sind Langstreckenzieher. Sie machen sich häufig schon im Spätsommer oder Frühherbst auf den Weg. Der Kuckuck ist beispielsweise von Mitte August bis Mitte April, also acht Monate, unterwegs. Zu den Kurzstreckenziehern zählen beispielsweise Kraniche oder Stare. Sie machen ein Drittel der Zugvögel aus, während Langstreckenzieher etwa zu zwei Dritteln vertreten sind. Etwa 60 Vogelarten, wie zum Beispiel Seidenschwänze, bleiben während des Winters in Deutschland. Darunter gibt es aber auch Standvögel wie die Kohlmeise oder die Amsel, die innerhalb Deutschlands und der Nachbarländer herumfliegen und sich daran orientieren, wo es gerade am wärmsten ist oder wo es genügend Futter gibt. Zugvögel: Arbeitsmaterialien mit verschiedenen Rätseln Die Arbeitsblätter informieren Schülerinnen und Schüler darüber, warum manche Vögel im Herbst in wärmere Länder ziehen und dort überwintern, beschreiben deren Flugverhalten und informieren über die unterschiedlichen Flugrouten und -entfernungen, die die Vögel dabei zurücklegen. Mithilfe von Lückentexten, Buchstabensalat, Buchstaben- oder Kreuzworträtseln setzen sich die Kinder intensiv mit den Inhalten auseinander und vertiefen ihr Wissen darüber, welche Vögel sich überhaupt gen Süden aufmachen, wann sich die Vögel auf die Reise machen und wohin sie fliegen, wie ihr Flugverhalten ist oder in welcher Formation sie beispielsweise ihren Weg zurücklegen.

Bildungsebene:

Primarstufe

Lizenz:

Frei nutzbares Material

Schlagwörter:

Arbeitsmaterial; Umwelt; Vogel

freie Schlagwörter:

Sachkunde

Sprache:

Deutsch

Themenbereich:

Schule; Grundschule; Wissen; Natur, Umwelt, Technik
Schule; Grundschule; Wissen; Natur, Umwelt, Technik; Umweltschutz
Schule; sozialkundlich-philosophische Fächer; Geographie; Geoökologie; Umweltprobleme
Schule; sozialkundlich-philosophische Fächer; Geographie; Geoökologie; Umweltprobleme
Schule; fachunabhängige Bildungsthemen; Umwelterziehung
Schule; mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer; Biologie; Ökologie; Umweltbildung

Geeignet für:

Lehrer