Ergebnis der Suche

Ergebnis der Suche nach: (Freitext: GLEICHUNG)

Es wurden 566 Einträge gefunden

Seite:
Zur ersten Seite Eine Seite zurück 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Eine Seite vor Zur letzten Seite

Treffer:
101 bis 110
  • Logarithmusfunktion: Gleichungen lösen, Beispiel 5 | A.44.05

    Die Gleichung, die einen Logarithmus enthält, löst man, in dem man nach dem Logarithmusterm auflöst. Eventuell muss man vorher noch „x“ oder Ähnliches auflösen. Hat man dem ln(...) aufgelöst, muss man den ln wegkriegen. Dieses erreicht man, in dem man die andere Seite in die Hochzahl der einer Exponentialfunktion setzt. Aus ln(Ding)=Zahl folgt also: Ding=e^Zahl. ...

    Details  
    { "LEARNLINE": "DE:SODIS:LEARNLINE-00009559" }

  • Gleichungen auf Normalform bringen, Beispiel 12 | A.12.01

    Um eines der Lösungsverfahren anwenden zu können (Ausklammern, Mitternachtsformel, Substitition oder Polynomdivision / Horner-Schema) muss man jede Gleichung erst auf Normalform bringen. D.h.: alle Nenner müssen weg (man multipliziert mit diesen), eventuell vorhandene Klammern muss man auflösen, Terme die zusammengefasst werden können muss man zusammenfassen, alles muss ...

    Details  
    { "LEARNLINE": "DE:SODIS:LEARNLINE-00008673" }

  • Gleichungen auf Normalform bringen, Beispiel 10 | A.12.01

    Um eines der Lösungsverfahren anwenden zu können (Ausklammern, Mitternachtsformel, Substitition oder Polynomdivision / Horner-Schema) muss man jede Gleichung erst auf Normalform bringen. D.h.: alle Nenner müssen weg (man multipliziert mit diesen), eventuell vorhandene Klammern muss man auflösen, Terme die zusammengefasst werden können muss man zusammenfassen, alles muss ...

    Details  
    { "LEARNLINE": "DE:SODIS:LEARNLINE-00008671" }

  • Logarithmusfunktion: Gleichungen lösen, Beispiel 1 | A.44.05

    Die Gleichung, die einen Logarithmus enthält, löst man, in dem man nach dem Logarithmusterm auflöst. Eventuell muss man vorher noch „x“ oder Ähnliches auflösen. Hat man dem ln(...) aufgelöst, muss man den ln wegkriegen. Dieses erreicht man, in dem man die andere Seite in die Hochzahl der einer Exponentialfunktion setzt. Aus ln(Ding)=Zahl folgt also: Ding=e^Zahl. ...

    Details  
    { "LEARNLINE": "DE:SODIS:LEARNLINE-00009555" }

  • Gleichungen auf Normalform bringen, Beispiel 4 | A.12.01

    Um eines der Lösungsverfahren anwenden zu können (Ausklammern, Mitternachtsformel, Substitition oder Polynomdivision / Horner-Schema) muss man jede Gleichung erst auf Normalform bringen. D.h.: alle Nenner müssen weg (man multipliziert mit diesen), eventuell vorhandene Klammern muss man auflösen, Terme die zusammengefasst werden können muss man zusammenfassen, alles muss ...

    Details  
    { "LEARNLINE": "DE:SODIS:LEARNLINE-00008665" }

  • Gleichungen auf Normalform bringen, Beispiel 3 | A.12.01

    Um eines der Lösungsverfahren anwenden zu können (Ausklammern, Mitternachtsformel, Substitition oder Polynomdivision / Horner-Schema) muss man jede Gleichung erst auf Normalform bringen. D.h.: alle Nenner müssen weg (man multipliziert mit diesen), eventuell vorhandene Klammern muss man auflösen, Terme die zusammengefasst werden können muss man zusammenfassen, alles muss ...

    Details  
    { "LEARNLINE": "DE:SODIS:LEARNLINE-00008664" }

  • p-q-Formel, Mitternachtsformel, Beispiel 6 | A.12.05

    Die Mitternachtsformel (p-q-Formel oder pq Formel) wendet man bei quadratische Gleichungen an, wenn man also drei Terme hat: einen mit „x²“, einen mit „x“ und eine Zahl ohne „x“. Auf einer Seite der Gleichung muss „=0“ stehen.

    Details  
    { "LEARNLINE": "DE:SODIS:LEARNLINE-00008713" }

  • p-q-Formel, Mitternachtsformel, Beispiel 7 | A.12.05

    Die Mitternachtsformel (p-q-Formel oder pq Formel) wendet man bei quadratische Gleichungen an, wenn man also drei Terme hat: einen mit „x²“, einen mit „x“ und eine Zahl ohne „x“. Auf einer Seite der Gleichung muss „=0“ stehen.

    Details  
    { "LEARNLINE": "DE:SODIS:LEARNLINE-00008714" }

  • Bruchgleichungen: so bestimmt man die Lösungsmenge, Beispiel 3 | G.06.03

    Um eine Bruchgleichung zu lösen, bestimmt man zuerst Hauptnenner und Definitionsmenge. Danach multipliziert man die gesamte Gleichung mit dem Hauptnenner. Da sich nun alle Nenner wegkürzen, bleibt eine ganz normale Gleichung übrig (ohne Nenner, ohne Brüche). Alle Klammern auflösen, zusammenfassen, zum Schluss vermutlich noch a-b-c-Formel bzw. p-q-Formel ...

    Details  
    { "LEARNLINE": "DE:SODIS:LEARNLINE-00010130" }

  • Bruchgleichungen: so bestimmt man die Lösungsmenge, Beispiel 2 | G.06.03

    Um eine Bruchgleichung zu lösen, bestimmt man zuerst Hauptnenner und Definitionsmenge. Danach multipliziert man die gesamte Gleichung mit dem Hauptnenner. Da sich nun alle Nenner wegkürzen, bleibt eine ganz normale Gleichung übrig (ohne Nenner, ohne Brüche). Alle Klammern auflösen, zusammenfassen, zum Schluss vermutlich noch a-b-c-Formel bzw. p-q-Formel ...

    Details  
    { "LEARNLINE": "DE:SODIS:LEARNLINE-00010129" }

Seite:
Zur ersten Seite Eine Seite zurück 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Eine Seite vor Zur letzten Seite