"Man muss auf die schwarzen Schafe achtgeben": Es gibt gute, aber auch schlechte Materialien zur Verbraucherbildung

h t t p s : / / w w w . b i l d u n g s s e r v e r . d e / i n n o v a t i o n s p o r t a l / b i l d u n g p l u s a r t i k e l . h t m l ? a r t i d = 9 0 9

Für Verbraucherbildung an Schulen gibt es bislang keine offiziellen Schulbücher. Die Lehrkräfte sind auf freie Materialien angewiesen. Das Projekt Materialkompass Verbraucherbildung hat seit dem Jahr 2010 450 Bildungsmedien verschiedener Anbieter und Interessenvertreter untersucht. Die Online-Redaktion von Bildung + Innovation sprach mit Tatjana Bielke, Projektleiterin von Materialkompass Verbraucherbildung, über die Testergebnisse und das Ziel, Verbraucherbildung als Schulfach einzuführen.

Autor:

Schraml, Petra; bildung-plus-innovation@dipf.de

Bildungsebene:

Primarstufe; Sekundarstufe I; Sekundarstufe II; Spezieller Förderbedarf

Lernressourcentyp:

Primärmaterial/Quelle

Lizenz:

Keine Angabe, es gilt die gesetzliche Regelung

Schlagwörter:

Interview; Konsum; Konsumerziehung; Material; Projekt; Schule; Schulfach; Test; Testergebnis; Unterrichtsmaterial; Verbrauchererziehung

freie Schlagwörter:

Verbraucherbildung

Sprache:

Deutsch

Themenbereich:

Schule; fachunabhängige Bildungsthemen
Schule; fachunabhängige Bildungsthemen; Verbrauchererziehung

Geeignet für:

Lehrer; Schüler