Mademoiselle Curie: Ein Leben für die Atomforschung

h t t p : / / m p 3 . b i l d u n g . h e s s e n . d e / h r 2 / 2 0 0 6 / 0 0 6 7 7 6 7 5 _ 0 6 _ 0 3 8 . m p 3

Freitag, 17.03.2005, 8:30 Uhr, hr2 Von Utz Thimm Gleich drei Nobelpreise in einer Familie - das ist einzigartig. Den Namen Curie hat Marie Curie bekannt gemacht, die Pionierin auf dem Gebiet der Radioaktivität, mit gleich zwei Nobelpreisen. Aber da gibt es auch noch ihre Tochter Irène Joliot-Curie. Sie erhielt 1935 den Chemie-Nobelpreis für die Entdeckung der künstlichen Radioaktivität. Zu einer Zeit, als Frauen in Frankreich noch nicht einmal wählen durften, engagierte sich Irène Joliot-Curie für die Volksfrontregierung und wurde Staatssekretärin für Wissenschaft und Forschung. Sie gehörte damit zur ersten Gruppe von drei Frauen, die überhaupt in Frankreich ins Kabinett berufen wurde.

Höchstalter:

Select: 18

Mindestalter:

Select: 13

Beschreibung für Schüler:

Select: Gleich drei Nobelpreise in einer Familie - das ist einzigartig. Den Namen Curie hat Marie Curie bekannt gemacht, die Pionierin auf dem Gebiet der Radioaktivität, mit gleich zwei Nobelpreisen. Aber da gibt es auch noch ihre Tochter Irène Joliot-Curie. Sie erhielt 1935 den Chemie-Nobelpreis für die Entdeckung der künstlichen Radioaktivität.

Bildungsebene:

Sekundarstufe I; Sekundarstufe II

Lernressourcentyp:

Lernkontrolle

Lizenz:

Select: Frei nutzbar

Hessischer Bildungsserver: Keine Angabe, es gilt die gesetzliche Regelung

freie Schlagwörter:

Atomforschung; Curie

Sprache:

Deutsch

Themenbereich:

Select:
Physik; Geschichte

Hessischer Bildungsserver:
Externe Anbieter; Angebote des Hessischen Rundfunks; 2006; Natur und Technik
Schule; mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer; Physik; Biographien

Geeignet für:

Schüler; Lehrer