Programm zur Primärprävention (ProPp) in Rheinland-Pfalz

h t t p : / / s c h u l p s y c h o l o g i e . b i l d u n g - r p . d e / l a n d e s w e i t e - f o r t b i l d u n g s a n g e b o t e / p r o g r a m m - z u r - p r i m a e r p r a e v e n t i o n - p r o p p . h t m l

Das Programm legt den Schwerpunkt auf die Befähigung von Schülerinnen und Schülern, Konflikte und Probleme besser zu bewältigen. Dem Programm liegt die Einsicht in die Wechselwirkung zwischen dem Selbstwertgefühl und dem Selbstvertrauen sowie der Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler einerseits und ihrer Fähigkeit zur Konfliktbewältigung in schulischen wie in außerschulischen Lebensbereichen andererseits zu Grunde.

Autor:

Schulpsychologische Beratungsstelle Mainz; Plaen@ifb.bildung-rp.de

Bildungsebene:

Primarstufe; Sekundarstufe I; Sekundarstufe II

Lernressourcentyp:

Primärmaterial/Quelle

freie Schlagwörter:

GEWALTPRAEVENTION; KONFLIKTBEWAELTIGUNG; GEWALT; PRAEVENTION; STREITSCHLICHTUNG; JUGENDARBEIT; SUCHTPRAEVENTION

Sprache:

Deutsch

Themenbereich:

Schule; fachunabhängige Bildungsthemen
Schule; fachunabhängige Bildungsthemen; Gewaltprävention
Schule; fachunabhängige Bildungsthemen; Sucht und Prävention

Geeignet für:

Lehrer; Schüler