Ergebnis der Suche

Ergebnis der Suche nach: ( (Freitext: PHYSIK) und (Lernressourcentyp: SIMULATION) ) und (Bildungsebene: "SEKUNDARSTUFE I")

Es wurden 84 Einträge gefunden

Seite:
Zur ersten Seite Eine Seite zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Eine Seite vor Zur letzten Seite

Treffer:
51 bis 60
  • Physlet - Stossende Pendel - Ein klassischer Verrsuch zur Impulserhaltung. Jedoch ist alles so einfach?

    Dieses Physlet zeigt den klassischen Versuch zur Impulserhaltung. Die verschiedenen Massen können eingestellt werden. Was passiert, wenn eine schwere Masse auf die leichten stößt?

    Details  
    { "CONTAKE": "DE:SODIS:AT.CONTAKE.12240" }

  • Physlet - Auto-Ampel-Bremsweg

    Dieses Physlet stellt den Bremsweg eines Fahrzeuges mit einer bestimmten Anfangsgeschwindigkeit dar. Möglich sind die Einstellung der Ausgangsgeschwindigkeit und die der Verzögerung. Weiters können die Vektoren für Geschwindigkeit und Beschleunigung angezeigt werden.

    Details  
    { "CONTAKE": "DE:SODIS:AT.CONTAKE.12237" }

  • Simulation eines Flaschenzuges mit 2, 4 oder 6 Rollen

    Java-Applet, Ein Flaschenzug ist eine einfache Vorrichtung, mit der man schwere Lasten leichter hochheben kann. Dieses Applet simuliert einen gewöhnlichen Flaschenzug mit zwei, vier oder sechs Rollen. Im Idealfall, wenn nämlich das Gewicht der Rollen und die Reibungskräfte vernachlässigt werden können, reduziert der Flaschenzug die nötige Kraft je nach Zahl der Rollen ...

    Details  
    { "LEARNLINE": "DE:SODIS:LEARNLINE-00016026" }

  • Physikaufgaben - Eine Sammlung an Übungsbeispielen

    Pittys Physikseite stellt Physikaufgaben mit kompletten Lösungen für Schüler und Lehrer aller Klassen, Schularten und Bundesländer ins Netz. Die Seite soll helfen, Klassenarbeiten und Klausuren vorzubereiten sowie Hausaufgaben zu erledigen. Die gesamte Aufgabensammlung mit Lösungen kann für die Textverarbeitung MS-Word ab Version 97 auf CD bestellt ...

    Details  
    { "CONTAKE": "DE:SODIS:AT.CONTAKE.13598", "DBS": "DE:DBS:3792" }

  • Die Zeitdilatation - Warum läuft die Zeit bei hohen Geschwindigkeiten langsamer?

    In diesen Seiten versucht Walter Fendt auf einfache und doch möglichst exakte Art die Zeitdilatation zu erklären. Dabei verwendet er neben Text und Formeln auch eine Reihe von Grafiken. Ausgangspunkt sind 2 Beispiele, an hand derer Fendt die Formeln herleitet.

    Details  
    { "CONTAKE": "DE:SODIS:AT.CONTAKE.3629" }

  • Die Bremsvorgang bei einem Fahrzeug

    Der gesamte Anhaltevorgang beim Abbremsen von Fahrzeugen setzt sich aus mehreren Einzelphasen zusammen. Geht man zunächst von einer gleichförmigen Bewegung aus (v konstant), so muss zuerst der Fahrer reagieren um zu bremsen. Die Wirkungsverzögerung der Bremse berträgt dabei ca. 0,3 s und so fährt das Fahrzeug zunächst mit gleichbleibender Geschwindigkeit weiter, bis dann ...

    Details  
    { "CONTAKE": "DE:SODIS:AT.CONTAKE.3223" }

  • Planet Schule: Das Newtonsche Gravitationsgesetz

    Erde und Mond stürzen nicht aufeinander zu – sie umkreisen einander schon seit Urzeiten. Gleichzeitig sind diese Umkreisungsbewegungen aber auch ein immerwährendes "Aufeinander-zu-Fallen". Wie kann das sein? Isaac Newton war der Erste, der die Bewegung eines Körpers, der um die Erde kreist, also eines Satelliten, richtig beschreiben konnte. Der Trickfilm erklärt ...

    Details  
    { "LEARNLINE": "DE:SODIS:LEARNLINE-00001149" }

  • Induktion in Spulen

    Beim Heraus- oder Hineinbewegen eines Magneten in eine Spule wird eine Spannung / ein Strom induziert. Die Stromrichtung und die Stromstärke hängt dabei von verschiedenen Gegebenheiten ab, die sich zum Teil über diese Animation nachvollziehen lassen. Weitere Empfehlung zum Themenbereich

    Details  
    { "CONTAKE": "DE:SODIS:AT.CONTAKE.3212" }

  • Die Addition von Kräften

    Beim Ziehen eines Schiffs durch zwei Schlepper bewegen sich diese unter einem Winkel schräg voneinander weg, um sich seitlich nicht zu berühren.

    Details  
    { "CONTAKE": "DE:SODIS:AT.CONTAKE.3222" }

  • Die Grätzsche Brückenschaltung

    Die Graetz'sche Brückenschaltung wandelt Wechselstrom in einen Vollwellen-Gleichstrom um. Durch richtige Anordnung der vier Dioden (alle zum Schaltungs- Pluspol gerichtet) gelingt es, alle vier Bögen des Sinusverlaufs als Gleichstrom auszunützen.

    Details  
    { "CONTAKE": "DE:SODIS:AT.CONTAKE.3220" }

Seite:
Zur ersten Seite Eine Seite zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Eine Seite vor Zur letzten Seite